Geschwindigkeit.ch News VPN: Was ist das und wie kann es Ihre Internetverbindung beeinflussen?

VPN: Was ist das und wie kann es Ihre Internetverbindung beeinflussen?

VPN ist ein Akronym, das Sie wahrscheinlich schon gehört haben, aber wissen Sie genau, was es verbirgt und wie es Ihre Online-Aktivitäten beeinflussen kann? Wir erklären Ihnen verständlich, wie VPN funktioniert, wozu es dient und welche Vor- und Nachteile es mit sich bringt. Sie erfahren, wie VPN Ihre Privatsphäre schützt, Zugang zu blockierten Inhalten ermöglicht und welche Arten von VPN es gibt.

VPN: Was ist das und wie kann es Ihre Internetverbindung beeinflussen?

Der Begriff VPN hat fast jeder schon einmal gehört, der sich seit einiger Zeit im Internet bewegt. Nur wenige wissen jedoch genau, wie es funktioniert und wofür es alles verwendet wird. Die meisten Menschen betrachten VPN als eine Möglichkeit, ihre Spuren im Internet zu verwischen, andere als Eintrittskarte zu ausländischen Inhalten, die in ihrem Land nicht verfügbar sind.

Trotzdem hat dieser Dienst auch Nachteile, die unerfahrene Nutzer erheblich belasten können, wie beispielsweise eine verringerte Qualität der Internetverbindung. Möchten Sie mehr über VPN erfahren? Wir haben für Sie einen übersichtlichen VPN-Leitfaden und Tipps zur Nutzung dieser Verbindung.

Was ist VPN und wofür wird es verwendet?

Zuallererst sehen wir uns an, was hinter dem Kürzel VPN steckt. Konkret handelt es sich um den englischen Begriff Virtual Private Network, der selbst schon zusammenfasst, wofür es dient. VPN ist nämlich dazu bestimmt, die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer im Online-Bereich zu schützen. Mit diesem Dienst kann der Nutzer seine Internetspuren und die reale IP-Adresse des verwendeten Geräts teilweise verbergen.

Ein durchschnittlicher deutscher Nutzer kann so mit nur wenigen Klicks seinen Standort von Prag nach Paris ändern. Gerade deshalb wird diese Funktion häufig in Ländern mit strenger Zensur genutzt, aber auch für Inhalte, die aus verschiedenen Gründen nur in ausgewählten Ländern verfügbar sind – typisch sind beispielsweise Streaming-Dienste wie Netflix oder Amazon Prime Video.

Hinweis: Eine IP-Adresse ist eine eindeutige Identifikationsnummer, die einem Gerät zugewiesen wird, das mit dem Internet verbunden ist. Dadurch kann das Gerät mit dem Internet kommunizieren.

Wie funktioniert VPN?

Nachdem Sie wissen, was VPN ist, können wir tiefer in seine Funktionen eintauchen. Das Grundkonzept des Dienstes basiert auf der Datenverschlüsselung, die den Nutzern Privatsphäre und Sicherheit garantiert. Gängige VPN-Dienste funktionieren nach einem einfachen Prinzip: Der Nutzer lädt die Anwendung des Anbieters auf sein Gerät herunter, meldet sich bei seinem Konto an, wählt den Standort der IP-Adresse aus und verbindet sich.

Der Dienst kann auch in Form einer einfachen Browser-Erweiterung vorhanden sein, aber es ist auch möglich, einen VPN-Router zu erwerben. Nach dem Start von VPN wird ein virtueller Tunnel zwischen dem Gerät und den VPN-Servern erstellt. Durch diesen Tunnel werden anschließend alle Daten gesendet, die der VPN-Server verarbeitet und in das öffentliche Internetnetzwerk weiterleitet. Genauso durchlaufen auch die zum Gerät gesendeten Daten denselben Prozess.
 

Auf diese Weise wird eine hochsichere und anonyme Umgebung geschaffen, durch die Sie vertrauliche Daten übermitteln können. Dennoch wäre es naiv zu glauben, dass die Verbindung vollständig anonym ist. In den meisten Fällen ist es möglich, Ihre Bewegungen im Internet nachzuverfolgen, selbst bei der Nutzung des besten VPN. Die Datenfindung wird jedoch wesentlich schwieriger, erfordert viel Aufwand und wird fast nie vollständig sein.

Um einen besseren Überblick zu erhalten, fassen wir zusammen, wofür VPN verwendet werden kann:

  • Datenverschlüsselung – VPN verschlüsselt alle Daten, die vom Gerät gesendet werden, sodass nur Sie darauf zugreifen können.
  • Maskierung der IP-Adresse und Identität des Nutzers – Normalerweise würde Ihre IP-Adresse des Computers für die Internetverbindung verwendet. Beim Einschalten von VPN wird die IP-Adresse auf die IP-Adresse des VPN-Servers übersetzt, von denen die Anbieter Tausende weltweit besitzen. Niemand weiß also, dass die von Ihnen gesendeten Daten direkt von Ihnen stammen.
  • Zugang zu zensierten oder gesperrten Inhalten – Da sich Nutzer mit verschiedenen VPN-Servern in verschiedenen Ländern verbinden können, können sie sich einfach als Nutzer eines Landes ausgeben, in dem der gewünschte Inhalt zugänglich ist.

Verfügbare VPN-Typen

Normalerweise begegnet man mehreren VPN-Typen, die für verschiedene Zwecke bestimmt sind und unterschiedliche Sicherheitsstufen bieten. Alle diese Arten werden wir im Folgenden ausführlich besprechen.

Site-to-Site VPN

Site-to-Site VPN, auch bekannt als Router-to-Router VPN, wird verwendet, um zwei oder mehr geografisch getrennte Netzwerke zu einem großen Netzwerk zu verbinden. Sie wird in der Regel von Unternehmen, Konzernen oder verschiedenen Organisationen genutzt, die ein sicheres und verschlüsseltes Netzwerk zwischen den einzelnen Niederlassungen schaffen müssen. Die Verbindung erfolgt über VPN-Router oder -Konzentratoren.

Remote Access VPN

Remote Access VPN ermöglicht es einzelnen Nutzern, sich von überall aus mit einem Firmen- oder anderen Netzwerk zu verbinden. Die Aufgabe von VPN ist es in diesem Fall, eine verschlüsselte Verbindung zwischen dem Benutzergerät und dem Firmennetzwerk herzustellen, wodurch dem Nutzer sicherer Zugriff auf Firmendaten oder -anwendungen ermöglicht wird.

Cloud VPN

Cloud VPN ist für den Schutz von Daten bestimmt, die in die Cloud übertragen werden. Während der Dateiübertragung müssen sich die Benutzer also keine Sorgen über den Datenverlust, Diebstahl oder absichtliche Beschädigung machen. Diese Art von VPN wird wiederum hauptsächlich von Unternehmen oder auch von Erstellern genutzt, die ihre Daten vor Hackern oder der Konkurrenz schützen müssen.

Persönliche/mobiler VPN

Normale Nutzer begegnen hauptsächlich dem persönlichen oder mobilen VPN, das für die sichere Verbindung von verschiedenen Geräten verwendet wird. Es kann somit im häuslichen Umfeld, aber auch in der Öffentlichkeit genutzt werden, wenn man sich beispielsweise mit dem WLAN im Bahnhof oder im Restaurant verbinden möchte. Die meisten solcher VPNs funktionieren über eine App oder als Browser-Erweiterung.

VPN-Protokolle und ihre Unterschiede

VPNs können auch nach den verwendeten Protokollen unterschieden werden, die sich hinsichtlich Sicherheit, Geschwindigkeit und Stabilität der Verbindung, Verschlüsselungsgrad und Zuverlässigkeit unterscheiden. Derzeit können Sie auf sechs Protokolle treffen, und zwar:

  • PPTP – Eines der ältesten VPN-Protokolle, entwickelt von Microsoft. Es ist vor allem für seine Geschwindigkeit und Einfachheit bekannt. Im Vergleich zu neueren Alternativen gilt es als weniger sicher.
  • L2TP/IPSec – L2TP ist der Nachfolger des vorherigen Protokolls, das häufig in Verbindung mit IPSec implementiert wird, um die Sicherheit zu erhöhen. L2TP erstellt selbst nur einen Tunnel, während IPSec die Verschlüsselung und Authentifizierung der Daten sicherstellt.
  • IKEv2/IPSec – Ein weiteres Kombiprotokoll, das für seine Fähigkeit bekannt ist, sich an instabile Verbindungen oder das Umschalten zwischen mehreren Netzwerken anzupassen. Es ist eine ideale Wahl für Haushalte, die Extender für die Wi-Fi-Verbindung verwenden.
  • SSTP – Hauptsächlich verfügbar im Betriebssystem Windows. Sein großer Vorteil ist ein hohes Maß an Sicherheit und die Fähigkeit, die Sicherheitsmaßnahmen von Diensten zu überwinden, die die meisten VPN-Anbieter blockieren.
  • OpenVPN – OpenVPN ist eine Open-Source-VPN, die vor allem durch ein hohes Maß an Sicherheit und Flexibilität besticht. Auf der anderen Seite führt der hohe Verschlüsselungsgrad zu einer Verringerung der Verbindungsgeschwindigkeit.
  • WireGuard – Die neueste Variante des Protokolls, die die schnellste Datenübertragung und ein hohes Maß an Sicherheit bietet. Alle besten VPN-Anbieter sind bereits in der Lage, dieses Protokoll ihren Nutzern anzubieten.

TIPP: Wenn Sie VPN täglich auf mehreren Geräten nutzen möchten, ist für Sie ein VPN-Router die beste Lösung. Dieser hat bereits ein VPN integriert, das von allen angeschlossenen Geräten genutzt wird.

Wann lohnt es sich, ein VPN zu nutzen?

Nachdem wir ausführlich behandelt haben, was ein VPN ist und wozu es dient, können wir uns auch seiner praktischen Nutzung zuwenden. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass ein VPN von jedem Nutzer geschätzt wird, dem seine Privatsphäre und Sicherheit im Online-Bereich wichtig ist. Am häufigsten wird es jedoch eingesetzt für:

  • Schutz von Daten in öffentlichen Wi-Fi-Netzen – öffentliche Wi-Fi-Netze gelten bei Experten als eine der gefährlichsten Verbindungen. Nach dem Verbinden können Hacker ziemlich einfach auf Ihre privaten Daten zugreifen. Wenn Sie sich jedoch beispielsweise am Flughafen oder im Café über ein VPN verbinden, werden alle Ihre Daten verschlüsselt und geschützt;
  • Sicherer Fernzugang – die meisten Unternehmen und Organisationen nutzen VPN als Zugangspunkt zu ihrem zentralen Netzwerk. Sie erreichen einfach eine sichere Verbindung, bei der sie die Geräte, die auf das Netzwerk zugreifen, kontrollieren können. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit eines Datendiebstahls erheblich verringert;
  • Zugang zu blockierten Inhalten – es kann vorkommen, dass einige Dienste oder Inhalte in der Tschechischen Republik nicht verfügbar sind. Wenn Ihr bevorzugter Streaming-Dienst neue Episoden einer Serie nur in den USA veröffentlicht hat, können Sie sich einfach mit einem VPN verbinden, wodurch Ihre IP-Adresse auf das gewünschte Land geändert wird, und mit dem Streaming beginnen;
  • Schutz von Daten vor Hackern – immer wenn Sie sich mit dem Internet verbinden, sind Sie der Gefahr ausgesetzt, dass ein Hacker Sie angreift. Auch langfristiges Monitoring kann häufig vorkommen, das letztendlich ebenfalls in einem Angriff zur Erlangung Ihrer Daten enden kann, beispielsweise in Form von Kreditkartendaten;
  • Blockierung der Datenteilung – während des Surfens im Internet sammelt Ihr Anbieter alle Daten, die er anschließend an Dritte zur genaueren Zielgruppenwerbung weiterverkaufen kann. Dies kann durch die Verwendung eines VPN vermieden werden, da es die Datenweitergabe nicht nur mit Ihrem Anbieter, sondern auch mit allen anderen blockiert;
  • Anonymität beim Surfen im Internet – ein VPN kann Ihnen teilweise Anonymität im Internet verschaffen, sodass Sie nicht so leicht aufgespürt werden können. Wenn Sie befürchten, dass jemand Ihre Spur im Internet verfolgen könnte, wird ein VPN eine gute Lösung für Sie sein;
  • Kostengünstige Einkäufe – es wurde bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass Angebote in einigen Online-Shops je nach Standort des Nutzers variieren. Nach dem Wechsel des IP-Standorts können Sie in einigen Online-Shops günstiger einkaufen;
  • Dateien herunterladen – Nutzer, die unerlaubte Inhalte im Internet herunterladen, können möglichen Strafen gerade durch die Verwendung eines VPN entgehen. Es schützt sie auch vor potenzieller Malware.
Bevor Sie einen VPN-Anbieter auswählen, überprüfen Sie im Voraus dessen Qualität, da nicht jeder Anbieter gleichwertige Dienstleistungen anbietet und daher möglicherweise nicht für alle genannten Anwendungen geeignet ist. Sie können auch auf verschiedene Abonnements stoßen, die sich nicht nur im Preis, sondern auch in den verfügbaren Funktionen unterscheiden.

Wie kann ein VPN Ihre Internetverbindung beeinflussen?

Abgesehen von den Vorteilen haben auch die besten VPNs kleine Nachteile. Der größte ist die mögliche Beeinträchtigung Ihrer Internetverbindung. Vor allem können Sie mit einer Verlangsamung oder sogar Ausfällen konfrontiert sein. In der Regel gilt: Je weiter der VPN-Server entfernt ist, desto langsamer wird die Verbindung sein.

Ein Problem kann auch die Qualität Ihrer Verbindung darstellen. Wenn Sie also häufig mit sehr langsamen Internetverbindungen zu kämpfen haben, wird die Verbindung zu einem VPN nicht gerade komfortabel sein. Für gelegentliches Anschauen von Serien oder kurzes Surfen im Internet wird es jedoch dennoch ausreichen.

Über die Geschwindigkeit und Stabilität der Verbindung entscheiden auch andere Faktoren, wie die Qualität des Anbieters, das verwendete Protokoll oder die Auslastung des gewählten Servers. Auch die Leistung Ihres Gerätes spielt eine Rolle. Besonders bei älteren Notebooks und Smartphones kann die Verbindung über ein VPN zu anspruchsvoll sein, was sich nicht nur auf die Geschwindigkeit der Internetverbindung, sondern auch auf die Reaktionszeit des Geräts auswirkt.

Auch wenn ein VPN eine relativ komplexe Technologie auf Basis der Datenverschlüsselung ist, reicht es für normale Nutzer aus zu wissen, dass der Dienst ihnen helfen kann, ihre Daten zu sichern, sie vor Hackerangriffen zu schützen und ihre reale IP-Adresse zu verbergen.

Die Auswahl des besten VPNs sollte auf Ihren Bedürfnissen und Erwartungen basieren – in diesem Zusammenhang sollten Sie vor allem auf den gewählten Protokolltyp achten. Die Effizienz des VPN hängt auch von der Qualität Ihrer Verbindung ab. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Internet langsam ist, können Sie dessen Geschwindigkeit mit unserem Online-Tool überprüfen.

Das Internet nehmen wir als selbstverständlich hin, aber was steckt hinter seiner Funktionsweise? Entdecken Sie das Geheimnis der IP-Adresse, Ihrem einzigartigen Fingerabdruck in der digitalen Welt. Erfahren Sie, wie die IP-Adresse die Kommunikation zwischen Geräten ermöglicht und was die Abkürzungen IPv4 und IPv6 bedeuten.

Verlieren Sie sich in der IT-Welt? Mit unserem Leitfaden erfahren Sie alles über Serverhousing, Serverhosting und virtuelle Server. Wir erklären Ihnen, wie sie funktionieren, welche Vor- und Nachteile sie haben und welche Variante für Sie am besten geeignet ist.

Haben Sie Probleme mit Internetausfällen? Gemeinsam betrachten wir die 5 häufigsten Ursachen für eine instabile Verbindung. Erfahren Sie, wie Sie ein Problem auf der Seite des Anbieters erkennen, wann ein veralteter Router schuld ist und wie ein überlastetes Heimnetzwerk die Stabilität beeinträchtigt.

Suchen Sie nach der besten Internetverbindung und geben sich nicht mit durchschnittlicher Geschwindigkeit oder fragwürdiger Stabilität zufrieden, die auch durch Wetterumschwünge beeinflusst werden kann? In diesem Fall sollten Sie sich definitiv für eine Glasfaserverbindung entscheiden.

Nichts ist so frustrierend wie eine Verbindung, die manchmal funktioniert und manchmal schleicht wie eine Schnecke. Wenn Sie wirklich schnelles und stabiles Internet benötigen, auf das man sich zu jeder Tages- und Nachtzeit hundertprozentig verlassen kann, dann denken Sie an Internet ohne Aggregation.

Haben Sie im Zusammenhang mit der Geschwindigkeit Ihrer Internetverbindung vom Begriff Ping gehört und wissen nicht, was das praktisch für Sie bedeutet? Sehen Sie sich die Zusammenfassung der wichtigsten Informationen an, die es Ihnen erklärt.

Weitere Sprachversionen