Geschwindigkeit.ch News Modem versus Router: Worin unterscheiden sich die Geräte und wozu dienen sie?

Modem versus Router: Worin unterscheiden sich die Geräte und wozu dienen sie?

Modem und Router – zwei unscheinbare Geräte, ohne die wir uns heute ein Leben nicht mehr vorstellen können. Aber wissen Sie eigentlich genau, wozu sie dienen und worin sie sich unterscheiden? Unser Artikel hilft Ihnen, sich in der Flut von Fachbegriffen wie WAN, LAN, DSL oder Wi-Fi zurechtzufinden. Erfahren Sie, wie das Modem Ihr Zuhause mit dem Internet verbindet und wie der Router den Datenverkehr zwischen Ihren Geräten steuert.

Modem versus Router: Worin unterscheiden sich die Geräte und wozu dienen sie?

Das Internet ist für die meisten von uns selbstverständlich geworden, aber nur wenige wissen, wie es genau funktioniert. Normale Nutzer kommen damit aus, dass sie das Internet über ein Modem oder einen Router empfangen und alles glatt läuft. Doch Modem und Router sind völlig verschiedene Geräte, die oft verwechselt werden. Kommen Sie mit uns und sehen Sie, wie sie sich unterscheiden und wozu sie tatsächlich dienen.

Was ist ein Modem?

Modem ist eine Abkürzung für Modulator und Demodulator, die auf seine Funktion der Modulation und Demodulation des Signals hinweist. Auch wenn das zuerst kompliziert klingen mag, müssen Sie nicht den Kopf hängen lassen. Hauptsache, Sie wissen, dass das Modem zur Umwandlung von Daten dient, damit diese über die Internetverbindung oder das Wide Area Network (WAN) Ihres gewählten Anbieters gesendet und empfangen werden können.

In Bezug auf die Internetverbindung gibt es mehrere Modemtypen:

  • DSL-Modem – nutzt die Telefonleitung zur Verbindung;
  • Kabelmodem – nutzt die Kabel-TV-Leitung;
  • Satellitenmodem – kommuniziert über die Satellitenverbindung;
  • Modem mit WLAN-Router – ein Allzweckgerät zum Empfang des drahtlosen Signals LTE, 4G oder 5G;
  • Optischer Netzterminal (ONT) – nutzt optische Kabel für extrem schnelle Verbindungen, wobei Lichtsignale zum Decodieren verwendet werden, die ähnlich wie Morsezeichen funktionieren. Es gibt auch Geräte, die ONT und Router kombinieren.

TIPP: Wide Area Network (WAN) bezeichnet ein Netzwerk, das ein großes geografisches Gebiet abdeckt – es kann sich um eine Stadt oder ein ganzes Land handeln. Im Gegensatz dazu ist das Local Area Network (LAN) Ihr Heimnetzwerk, das Sie einfach mit einem Router erstellen können.

Wie funktioniert ein Modem?

Das Modem ist kurz gesagt der Punkt, der Ihr Zuhause mit dem Internet verbindet. Bei einigen Internetverbindungstypen müssen digitale Daten zudem in analoge Signale moduliert werden. Wenn Sie also eine Webseite besuchen möchten, wird der Befehl digital in Form von Nullen und Einsen übermittelt.

Das Modem übernimmt die Daten und moduliert sie in ein analoges Format. Das Signal wird dann zum Rechenzentrum Ihres Anbieters gesendet, wo es wieder in ein digitales Format umgewandelt wird. Der gesamte Prozess dauert nur wenige Millisekunden.

Was ist ein Router?

Der Router ist ein Gerät, das den Datenverkehr innerhalb Ihres Heimnetzes LAN steuert. Seine Aufgabe ist es, Daten effizient zwischen den angeschlossenen Geräten bei Ihnen zu Hause oder im Büro zu verteilen. Mit seiner Hilfe ist es möglich, Daten nicht nur zwischen Geräten, sondern auch mit dem Modem zu teilen – dieses dient zur Verbindung Ihres Netzwerks mit dem Internet.

Die meisten verfügbaren Router bieten zudem weitere Funktionen, darunter:

  • QoS (Quality of Service) zur Priorisierung von Daten,
  • Sperrung ausgewählter Geräte,
  • Sperrung ausgewählter Webseiten,
  • Erstellung eines eigenen Hotspots.

Wenn Sie sich entscheiden, einen neuen Router zu kaufen, können Sie nicht einfach das erste Gerät wählen, das Sie im Geschäft finden. Es hängt stark davon ab, wie Sie das Internet in Ihrem Haushalt verteilen möchten und was Sie davon erwarten. Im Allgemeinen gibt es vier Arten:

  • Kabelrouter – verteilt die Internetverbindung ausschließlich über ein Ethernet-Kabel. Aufgrund der Kabelverbindung bietet er eine höhere Qualität und Stabilität.
  • WLAN-Router – verteilt die Internetverbindung mit Hilfe von Funkwellen über ein WLAN-Netz. Andererseits kann er anfälliger für Störungen durch andere drahtlose Geräte, physische Barrieren oder benachbarte WLAN-Netze sein.
  • Grenzrouter – befindet sich am Rand oder besser an der Grenze zwischen zwei Netzwerken. Er wird häufig verwendet, um ein Firmennetzwerk mit dem Internet zu verbinden.
  • VPN-Router – ist so angepasst, dass er VPN-Verbindungen verarbeitet. Es schützt somit alle angeschlossenen Geräte und nicht nur die, in die VPN-Anbieter-Apps installiert werden können.

TIPP: Ein Router kann auch eigenständig funktionieren, indem er ein Heimnetzwerk LAN erstellt, das zum Datenaustausch zwischen mehreren Geräten dient.

Wie funktioniert ein Router?

Der Router fungiert im Wesentlichen als Steuerzentrale für alle Geräte, die mit dem Netzwerk verbunden sind. Seine Hauptaufgabe besteht darin, zu entscheiden, wie und wohin die Daten reisen sollen. Wenn ein Gerät im Netzwerk die Kommunikation mit einem anderen Gerät anfordert, sendet es ein Datenpaket an den Router.

Dieser untersucht dann den Paketheader, findet die Zieladresse heraus und entscheidet, wohin er es sendet. In den meisten Fällen wird es sich um das Senden von Daten zwischen dem Gerät und dem Modem handeln. Sie können jedoch auch die Datenfreigabe zwischen den angeschlossenen Geräten einstellen.

Modem vs. Router – Was ist der Unterschied?

Wie Sie gesehen haben, sind Modem und Router keineswegs dieselben Geräte. Neben ihrem Zweck unterscheiden sie sich auch in anderen Aspekten, die wir im Folgenden näher erläutern.

Konstruktion

Modems sind normalerweise kleiner und weniger komplex als Router. Sie sind nur mit wenigen LED-Anzeigen ausgestattet, die den Verbindungsstatus anzeigen. Es handelt sich in der Regel um eine kleine Box mit mehreren Anschlüssen. Ein Router hingegen ist größer und mit mehr Anschlüssen oder Antennen zur Verbreitung des WLAN-Signals ausgestattet. Sie können jedoch auch auf Modems mit eingebautem Router stoßen.

Anzahl der Anschlüsse

Ein Modem können Sie auch an der Anzahl der verfügbaren Anschlüsse erkennen. Ein Modem verfügt in der Regel über einen WAN-Anschluss für die Verbindung zum Internet und einen LAN-Anschluss für die Verbindung mit dem Router – es gibt auch Modelle mit mehreren Anschlüssen, aber aus Sicherheitsgründen wird nicht empfohlen, Geräte direkt mit dem Modem zu verbinden. Ein Router bietet hingegen mehrere LAN-Anschlüsse zum Anschluss mehrerer Geräte gleichzeitig.

Funktionen

Modem und Router unterscheiden sich hauptsächlich durch ihre Funktionen, die sich gegenseitig ergänzen. Das Modem ist zur Verbindung des Internets mit einem Gerät oder einem ganzen Heimnetzwerk bestimmt und muss in einigen Fällen auch die Modulation und Demodulation des Signals durchführen. Das Modem ist somit kurz gesagt der direkte Zugang zum WAN.

Wenn Sie mehrere Geräte anschließen oder WLAN im Haushalt verteilen möchten, kommen Sie um einen Router nicht herum. Seine Funktion besteht darin, die Daten zwischen mehreren Geräten zu sortieren und zu verteilen. Dabei erstellt er ein lokales Heimnetzwerk (LAN), das auch ohne Internetverbindung funktionieren kann.

Der Unterschied liegt auch in der Firmware beider Geräte. Beim Modem wird eine grundlegende Firmware verwendet, die in der Regel keine zusätzlichen Funktionen bietet. Ein Router hingegen ist ein viel komplexeres Gerät, das neben der Datenweiterleitung auch fortgeschrittene Aufgaben wie das Sperren von Webseiten oder die Priorisierung von Daten ausführen kann.

Sicherheit

Die meisten Modems verfügen über keinen Schutz. In dieser Hinsicht verlassen sie sich auf den Router, der eine Vielzahl von Sicherheitsfunktionen einschließlich einer Firewall bietet. Er kann somit unerwünschte Webseiten blockieren. Ebenfalls enthalten ist WPA/WPA2 zur Sicherung drahtloser Netzwerke. Einige Router können mit einer fortschrittlicheren Version des Schutzes WPA3 ausgestattet sein.

Position im Netzwerk

Das Modem ist der erste Punkt, der Ihr Netzwerk mit dem Internet verbindet. Dahinter befindet sich der Router, der für die Verteilung der Internetverbindung zwischen den Geräten im Netzwerk verantwortlich ist. Auf dem Markt gibt es bereits Modems mit integrierten WLAN-Routern, sodass Sie nur ein Gerät benötigen.

Verbindung

Die beiden Geräte können auch hinsichtlich der Verbindung unterschiedlich betrachtet werden. Das einzige Gerät, das direkt mit dem Internet verbunden ist, ist das Modem, da es Daten modulieren und demodulieren kann. Dies kann der Router nicht, weshalb er nur zur Verteilung der Internetverbindung zwischen mehreren Geräten dient.

TIPP: Neben dem Router können Sie auch auf einen Netzwerk-Switch treffen. Dieser kann alleine kein LAN erstellen, verbindet jedoch nach dem Anschluss an den Router die einzelnen Geräte effektiver. Der Hauptunterschied liegt in der genauen Datenübertragung, bei der die Daten nicht an alle Geräte gleichzeitig gesendet werden, sondern nur an eines. Ein weiterer Vorteil ist die höhere Anzahl von LAN-Anschlüssen zum Anschluss mehrerer Geräte.

Wie funktioniert die Internetverbindung mit Hilfe eines Modems und Routers?

Wenn Sie bis hierher gelesen haben, wissen Sie bereits, dass Modem und Router völlig unterschiedliche Geräte sind, die sich jedoch gegenseitig ergänzen. Für ein vollständiges Verständnis sollten wir uns jedoch auch ansehen, wie der gesamte Prozess in der Praxis funktioniert.

Stellen Sie sich vor, Sie möchten ein Video auf YouTube abspielen und besitzen ein klassisches DSL-Modem:

  1. Sie klicken auf das Video, das Sie abspielen möchten, und Ihr Gerät sendet den Befehl in Form von Datenpaketen an den Router.
  2. Der Router empfängt die Anfrage, verarbeitet sie und leitet sie an das Modem weiter.
  3. Das Modem moduliert die digitalen Daten in ein analoges Signal und sendet es an Ihren Internetanbieter.
  4. Dieser empfängt die Anfrage und demoduliert das analoge Signal wieder in digitale Form, sodass der Server die Anfrage verarbeiten kann.
  5. Anschließend wird das digitale Signal in ein analoges moduliert und zurück an das Modem gesendet.
  6. Das Modem demoduliert das Signal wieder in digitale Form und leitet es an den Router weiter.
  7. Der Router verarbeitet die Anfrage, leitet die Daten an Ihr Gerät weiter und das Video wird abgespielt.

Der Prozess hängt auch davon ab, welche Art von Internetverbindung Sie nutzen. Bei Kabel- und DSL-Internet muss das Signal moduliert und demoduliert werden. Im Gegensatz dazu verwendet drahtloses und Glasfaser-Internet nur digitale Signale, sodass diese Funktion nicht erforderlich ist.

Wenn Sie Ihr Zuhause oder zum Beispiel Ihr Büro mit dem Internet verbinden möchten, kommen Sie ohne ein Modem nicht aus. Sie können zwar die erforderlichen Geräte direkt an das Modem anschließen, aber aus Sicherheitsgründen ist dies nicht die beste Entscheidung. Für den Anschluss mehrerer Geräte ist es besser, einen Router zu verwenden. Damit können Sie ein LAN-Heimnetzwerk einrichten, an das Sie die Geräte über Wi-Fi oder Kabel anschließen können.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welches Modem oder welchen Router Sie wählen sollen, wenden Sie sich unbesorgt an Ihren Anbieter. Dieser berät Sie, welche Geräte für die jeweilige Verbindung geeignet sind, oder gibt Ihnen zumindest Hinweise, auf welche Parameter Sie bei der Auswahl achten sollten.

Das Internet nehmen wir als selbstverständlich hin, aber was steckt hinter seiner Funktionsweise? Entdecken Sie das Geheimnis der IP-Adresse, Ihrem einzigartigen Fingerabdruck in der digitalen Welt. Erfahren Sie, wie die IP-Adresse die Kommunikation zwischen Geräten ermöglicht und was die Abkürzungen IPv4 und IPv6 bedeuten.

VPN ist ein Akronym, das Sie wahrscheinlich schon gehört haben, aber wissen Sie genau, was es verbirgt und wie es Ihre Online-Aktivitäten beeinflussen kann? Wir erklären Ihnen verständlich, wie VPN funktioniert, wozu es dient und welche Vor- und Nachteile es mit sich bringt. Sie erfahren, wie VPN Ihre Privatsphäre schützt, Zugang zu blockierten Inhalten ermöglicht und welche Arten von VPN es gibt.

Verlieren Sie sich in der IT-Welt? Mit unserem Leitfaden erfahren Sie alles über Serverhousing, Serverhosting und virtuelle Server. Wir erklären Ihnen, wie sie funktionieren, welche Vor- und Nachteile sie haben und welche Variante für Sie am besten geeignet ist.

Haben Sie Probleme mit Internetausfällen? Gemeinsam betrachten wir die 5 häufigsten Ursachen für eine instabile Verbindung. Erfahren Sie, wie Sie ein Problem auf der Seite des Anbieters erkennen, wann ein veralteter Router schuld ist und wie ein überlastetes Heimnetzwerk die Stabilität beeinträchtigt.

Suchen Sie nach der besten Internetverbindung und geben sich nicht mit durchschnittlicher Geschwindigkeit oder fragwürdiger Stabilität zufrieden, die auch durch Wetterumschwünge beeinflusst werden kann? In diesem Fall sollten Sie sich definitiv für eine Glasfaserverbindung entscheiden.

Nichts ist so frustrierend wie eine Verbindung, die manchmal funktioniert und manchmal schleicht wie eine Schnecke. Wenn Sie wirklich schnelles und stabiles Internet benötigen, auf das man sich zu jeder Tages- und Nachtzeit hundertprozentig verlassen kann, dann denken Sie an Internet ohne Aggregation.

Weitere Sprachversionen